Nie wieder Buchstaben suchen mit dem Stadt-Land-Fluss-Buchstaben-Generator

Wer kennt es nicht, das Spiel Stadt-Land-Fluss, aus der Prä-Smartphone-Ära – gespielt in der Freizeit oder unter der Schulbank während des Unterrichtes. Immer wenn es drohte, langweilig zu werden, genügten ein Blatt Papier und ein Stift, um sich die Zeit zu vertreiben. Mittlerweile ist das Spiel wieder in, denn es garantiert trotz seines Alters einen hohen Spaßfaktor.

Dieser Buchstaben-Generator zeigt auf Knopfdruck einen bestimmten Buchstaben an. So vermeidet man auch Streit, wenn ein Mitspieler mal wieder seinen Lieblingsbuchstaben nennen möchte.

Der fertige Buchstaben-Generator
Buchstaben-Generator

How-To

Geeignet für: Anfänger

Kosten: € 30,- (inkl. Gehäuse)

Zeitaufwand:

  • Zeitaufwand Platinen Bestückung: 1/2 Stunde
  • Zeitaufwand Platinen Herstellung: 1 Stunde
  • Softwareinstallation: 1/4 Stunde
  • Gehäusebau: 1 Stunde

Das wird benötigt:

  • Teileliste (Warenkorb): https://www.reichelt.de/my/1865448,
    ohne Mechanik-Teile (Schrauben etc.)
  • Werkzeuge: Lötkolben, Schraubendreher, Seitenschneider, Laubsäge,
    Geräte für die Platinen Herstellung (Belichter, Ätzanlage), Platinen Bohrmaschine
  • BASCOM Compiler (Freeware Version)
  • AVR-USB-Programmieradapter

Alte und erweiterte Spielregeln

Für alle, die nicht mehr wissen, wie Stadt-Land-Fluss gespielt wird, gibt es hier noch mal die Regeln:
Jeder Spieler benötigt einen Stift und ein Blatt Papier, das – je nach Geschmack –in vier oder mehr Rubriken eingeteilt ist.

Mustervorlage mit den bereichen Stadt Land und Fluss
Mustervorlage

Zu Beginn jeder Runde wird ein Anfangsbuchstabe festgelegt. Nun müssen die Spieler je einen Städtenamen, einen Fluss und ein Land mit diesem Anfangsbuchstaben in seinen Spielbogen eintragen. Der Bogen kann übrigens um beliebig viele Kategorien erweitert werden. Wer hat zum Beispiel noch nie verzweifelt nach einem Prominenten mit dem Anfangsbuchstaben „I“ gesucht?

Wer zuerst fertig ist, hat das Recht zu unterbrechen und die anderen müssen sofort aufhören – auch wenn sie noch nicht alles beantwortet haben. Danach werden alle Antworten geprüft. Für jede Antwort, die sonst niemand hat, bekommt man zehn Punkte – wird eine Antwort mindestens doppelt genannt, sind es nur fünf. Schafft man es, eine Antwort in einer Kategorie zu geben, die sonst von niemandem ausgefüllt wurde, sind es sogar 20 Punkte. So einfach, so gut.

Das Spiel bietet jedoch auch Streitpotential: Wer entscheidet welcher Buchstabe als nächstes drankommt? Was ist mit der Spielzeit? Genau hier setzt dieses How-To an und bietet elektronische Unterstützung.

Der Generator erzeugt nach dem Zufallsprinzip einen Buchstaben aus dem Alphabet, ohne dass es zu Streit kommen kann. Darüber hinaus gibt es noch einen Joker, den „Klammeraffen“, besser bekannt als @. Wird dieses Zeichen angezeigt, darf der Mitspieler, der den Generator gestartet hat, einen Buchstaben frei wählen. Die Bedienung des Generators erfolgt reihum, jeder kommt einmal an die Reihe.

Neue Variante: Spiel auf Zeit

Durch die Hinzunahme einer elektronischen Stoppuhr wird das Punkte-System durch den Faktor Zeit erweitert. Das erhöht den Reiz des Spieles. Die Stoppuhr läuft 99 Sekunden und wenn sie abgelaufen ist, müssen alle aufhören, ihren Bogen zu befüllen.

Wer zuerst fertig ist, kann die Stoppuhr auch anhalten. Dann bekommt er den Stand der Stoppuhr zu seiner Punktzahl addiert, wodurch der Spielstand zum Wohle des Spiels noch einmal volatiler wird.

Hardware

Bei der Entwicklung der Hardware wurde besonders auf größtmögliche Mobilität und Robustheit geachtet, damit der Generator bedenkenlos von Kindern benutzt werden kann. Der erste Prototyp war einen Sommer lang täglich im Einsatz der Nachbarskinder – und er hat es überlebt.

Elektronik

Die Elektronik kann sowohl über eine Powerbank für Smartphones als auch einem 5V-USB-Netzteil mit Energie versorgt werden. Da Powerbanks jedoch die unangenehme Angewohnheit haben, sich abzuschalten, wenn zu wenig Strom fließt, wurde der Schaltung ein Lastwiderstand hinzugefügt, der die Stromaufnahme über die Abschaltgrenze des Akkus hebt. Die überschüssige Energie liegt dabei aber im mA-Bereich und kann daher vernachlässigt werden. Je nach Powerbank muss eventuell der Lastwiderstand R5 angepasst werden, damit es im Akku-Betrieb nicht zu ungewollten Abschaltungen kommt.

Das Herz der Schaltung ist ein Attiny 45. Er generiert den Zufallsbuchstaben und sorgt für dessen Anzeige. Um das ganze etwas aufzupeppen, werden die einzelnen Funktionen mit entsprechender Musik unterlegt – er kann aber auch, um Nerven zu schonen, stummgeschaltet werden. Hierzu muss lediglich eine Taste während des Einschaltens gedrückt werden, dann kann der Generator auf Lautlos gestellt werden.

Die Anzeige des generierten Buchstaben erfolgt auf einer 8×8-LED-Matrix, die auch im Freien gut lesbar ist. Sie ist sowohl mit als auch ohne Display Controller MAX 7219 verfügbar, das heißt, man kann sie selbst zusammenbauen oder sie bereits in einem Stück erwerben. Für das erste Gerät wurde eine Anzeige aus dem Internet besorgt, im Warenkorb hingegen befinden sich die benötigten Einzelteile für den Selbstbau.

Gehäuse

Das Gehäuse des ersten Gerätes besteht aus einem 60mm-Aluminiumrohr, in das die beiden Platinen eingesetzt wurden. Hierzu musste die Prozessorplatine rund ausgesägt werden, was mit einer Laubsäge schnell erledigt war. Auf der Unterseite der Prozessorplatinen befinden sich die drei Taster, die die einzelnen Spielschritte starten und zugleich als Standbeine fungieren. Die Tasten sind alle parallelgeschaltet. Warum drei Taster? Ganz einfach: Ein dreibeiniger Schemel steht auf unebenem Grund stabiler als ein vierbeiniger.

Der untere Verschluss besteht aus einem 1,5mm-Alublech, der Deckel aus einer drei Millimeter starken, roten Plexiglasplatte. Alles ist mit M2-Schrauben und Abstandshaltern verschraubt. Daraus entsteht dann eine äußerst robuste Dose.

Teilesammlung: Gehäuse und Platine des Stadt-Land-Fluss Spiels
Teilesammlung
Platine im Rundgehäuse und die Unterseite mit den Schaltern des Spiels
Platine im Rundgehäuse und die Unterseite mit den Schaltern

Das Platinenlayout befindet sich im Downloadpaket und kann mit dem kostenlosen Viewer von Sprint Layout ausgedruckt werden.

Prozessorplatine für den Generator
Prozessorplatine
Schaltbild von Prozessor Platine und Anzeigematrix für das Stadt-Land-Fluss-Spiel
Schaltbild von Prozessor Platine und Anzeigematrix

Software

Die Software ist komplett in BASCOM geschrieben. Der notwendige Code ist äußerst kompakt und kann mit der kostenlosen Freeware Version von BASCOM kompiliert werden. Es wird nur ein AVR-Programmieradapter benötigt – ein passendes Exemplar befindet sich im Warenkorb.

Auf der Prozessorplatine befindet sich ein sechspoliger Anschluss mit 1,27mm-Raster. An diesen kann der Adapter mittels eines entsprechenden Kabels angeschlossen werden.

Der Quelltext und die Hexfile der Software befinden sich im How-To-Downloadpaket.

Zusammenfassung

Der Generator wurde den ganzen Sommer eingehend in der Nachbarschaft getestet und erfreute sich außerordentlicher Beliebtheit. Neben dem Bastelspaß ist mit dem Stadt-Land-Fluss-Generator Spaß für die ganze Familie vorprogrammiert, ein gerechter Lohn für die Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Website ist als Entwicklungs-Website auf wpml.org registriert.